Die Ausstellung

Unabhängig wollten sie sein, nur der Wahrheit verpflichtet: 1947 gründeten Robert Capa, George Rodger, David Seymour und Henri Cartier-Bresson die Agentur MAGNUM PHOTOS. Bis heute steht dieser Name für das Streben, die Wirklichkeit mit der Kamera zu erfassen und zu verstehen. Die Agentur hat den modernen, unabhängigen Fotojournalismus begründet. Im Zentrum ihrer Arbeit steht bis heute die Berichterstattung über schwere Konflikte.

Ob in Vietnam, Ruanda oder Irak, ob in Beirut, Sarajewo oder Kairo: Magnum-Fotografen waren und sind Augenzeugen der Umbrüche, der „Wunden der Welt“, wie Henri Cartier-Bresson es ausdrückte. Viele Fotos der Agentur haben sich ins kollektive Gedächtnis der Menschheit eingegraben.

Jetzt gewährt MAGNUM PHOTOS zum ersten Mal einen Blick hinter die Kulissen: Die Wanderausstellung "Wunden der Welt" zeigt 53 der wichtigsten MAGNUM-Arbeiten aus sechs Jahrzehnten Kriegs- und Krisenfotografie. Begleitende Texte erläutern den Hintergrund der Bilder: Wo und wie sind sie entstanden? Was macht sie so besonders? Welchen Weg haben sie in der Öffentlichkeit genommen? Absolventen der Zeitenspiegel-Reportageschule Günter Dahl haben die Geschichten hinter den Bildern recherchiert und aufgeschrieben.

WDW_Plakat

Der Katalog

Die Ausstellung wird von einem Katalog begleitet, in dem alle gezeigten Fotografien abgedruckt sind. Texte zu Fotos, Fotografen und Konflikten betten die Bilder in ihren Kontext ein. Essays beleuchten die Dialektik der Kriegsberichterstattung, die Geschichte, Wirkung und Funktion der Kriegsfotografie sowie das Selbstverständnis der MAGNUM-Fotografen.

Der Katalog umfasst 136 Seiten, im Hardcover gebunden und kann zu einem Preis von 25 Euro (inkl. Versand) erworben werden.

wdw_katalog_01

wdw_katalog_02

wdw_katalog_03

Die Ausstellungsorte

05.04.2014 – 25.05.2014
Gengenbach, Museum Haus Löwenberg

Hauptstraße 13 (Am Marktplatz), 77723 Gengenbach

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr, 15:30-19:30
Sa und So, 14:00-19:30

Vernissage: Sa, 05.04.2014, 16:00

01.02.2014 – 02.03.2014
Biblioteca San Giorgio, Pistoia

Via S.Pertini, snc
I 51100 Pistoia

Öffnungszeiten:
Mo, 14:00 - 19:00
Di bis Sa, 09:00 - 19:00

08.08.2013 – 29.10.2013
Erich Maria Remarque-Friedenszentrum und Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück

Felix-Nussbaum-Haus / Kulturgeschichtliches Museum
Lotter Straße 2
49078 Osnabrück
Telefon 0541 323-2207
Öffnungszeiten

Erich Maria Remarque-Friedenszentrum
Markt 6
49074 Osnabrück
Telefon 0541 323-2109
Öffnungszeiten

28.04.2013 – 16.06.2013
Museen der Stadt Regensburg: Städtische Galerie im Leeren Beutel

Bertoldstraße 9
93047 Regensburg
www.regensburg.de/Kultur/Museen

Öffnungszeiten:
Di bis So, 10:00 - 16:00

Vernissage: Sonntag, 28.04.2013, 11:00

Es sprechen:
Dr. Reiner Meyer, Leiter der Städtischen Galerie im Leeren Beutel
Thomas Becker, Kunsthistoriker, Volkshochschule Reutlingen, Abteilungsleiter Allgemeinbildung und Kultur
Gerhard Weber, Bürgermeister der Stadt Regensburg

16.11.2012 – 14.12.2012
Rotebühlgalerie im Treffpunkt Rotebühlplatz

Öffnungszeiten:
Mo bis Sa, 08:00 - 23:00
So, 09:00 - 18:00

Vernissage: Freitag, 16.11.2012, 19:00
Einführung: Dr. Ulrich Bausch, Geschäftsführer der Volkshochschule Reutlingen

05.05.2012 – 15.06.2012
Eschbach, Weinstetter Hof (Malerwerkstätten Heinrich Schmid)

Eisenäckerweg 10

79427 Eschbach

08.03.2012 – 07.04.2012
FH Hannover, Design Center

Expo Plaza 2
30539 Hannover

Kontakt:
Prof. Rolf Nobel
Expo Plaza 2
30539  Hannover
Raum: C.4.10

Tel.: +49 511 9296-2345
E-Mail: rolf.nobel@fh-hannover.de

14.10.2011 – 26.11.2011
VHS Reutlingen

Haus der Volkshochschule
Spendhausstr. 6
72764 Reutlingen
1. und 2. Obergeschoss

Ausstellung buchen

Die Ausstellung kann für jeweils vier Wochen entleihen werden. Die Fotos sind in verglasten Holzrahmen mit den Maßen 60cm auf 50cm aufgezogen. Die Texte befinden sich auf eigens dafür konstruierten Aufstellern, deren Lesehöhe variiert werden kann. Zusätzlich umfasst die Ausstellung einen 27-Zoll Touch-Monitor, auf dem weitere Informationen zu Bildern, Fotografen und Konflikten aufgerufen werden können. Alle Exponate sind sicher in Transportkisten verpackt. Sie können leicht entnommen, aufgebaut und wieder verstaut werden.

Informationen zur Ausstellung anfordern